Duell-Lied

Frisch Gesell’, zum Duell’
ziehe deine Plempe schnell
Führ’ den Streich kraftvoll gleich,
da´der Ritter weich!
Streck ihn nieder in den Grund,
bis er matt und todeswund
Ganz besiegt! Vor die liegt
und Manschetten kriegt

 

Der Schlaraff‘ führ die Waff‘
niemals zimperlich und schlaff
Denn er weiß. Daß der Preis
lohnt der Mühe Schweiß
Schonst du ihn, so haut er dich,
drum schon ihn lieber nich‘
Nur ein Wicht wehrt sich nicht,
dems an Mut gebricht

 

Dichte mal, ganz egal,
nur nicht mit Verdiensten prahl‘
Die du trist und mit List,
nahmst vom fremden Mist
Sintemal und all-die-weil
der Schlaraffe selbst sein Teil
Seinem Geist‘ kühn entreißt und sich stolz erweist


Sonder Neid nach dem Streit,
halt die Hand zum Druck bereit
Nimmer soll Neides voll
dich beherrschen Groll
Heute mir und morgen dir,
so verlangt es das Turnier
Drum Gesell, zum Duell,
zieh die Plempe schnell

 

zum Klangbuch