Schlaraffenhymne

Strömt herbei, Schlaraffenscharen, laut zu preisen unsren Bund
Wer will echte Lust erfahren auf dem weiten Erdenrund
Nur Schlaraffia kann sie geben, nur Schlaraffia ganz allein
| : Drum Schlaraffia sollst Du leben und sollst laut gepriesen sein : |

 

Jubelnd schallen uns’re Lieder durch der Burgen stolze Pracht
Trinkt und singt, Schlaraffenbrüder, bis das Morgenrot erwacht
Morgenrot der schönsten Freude, Morgenrot nach dunkler Nacht
| : Lug und Trug verschwinden beide, vor Schlaraffia’s Zaubermacht : |

 

Du bist Leben uns und Wonne, Leuchte bist du dieser Welt
Gleichst dem Strahl der ew‘gen Sonne, die ein jedes Dunkel hellt
Es zerschell‘ in tausend Scherben, wer die Freude stören will
| : Willst du wirklich sie erwerben, Pilger, weile, halte still : |



Drum, Schlaraffia, du sollst leben, unerschüttert sei dein Reych
Uns’re Kraft sei dir gegeben, aller Griesgram fliehe gleich
Nur wer echte Lust kann bringen, soll uns hoch willkommen sein
| : Ihn laßt freudig uns umschlingen, er soll unser Bruder sein : |

 

Brüder, auf von euren Sitzen, nehmt die Humpen schnell zur Hand;
laßt den Schaum zum Himmel spritzen, 3-fach Heil Schlaraffenland
Dreifach Heil aus vollster Seele, dreifach Heil zu jeder Stund
| : Und Lulu aus voller Kehle uns’rem hehren Bruderbund : |

 

zum Klangbuch